Einsatzstahl

Definition und Eigenschaften von Einsatzstahl

Die unlegierten bis mittellegierten Einsatzstähle haben einen Kohlenstoffanteil von weniger als 0,25 %.
Bei Temperaturen von mehr als 920 °C erfolgt eine Kohlenstoffanreicherung, Aufkohlung genannt, z.B,
mittels Pulver / Granulat, Gas oder Salzbad. Der Kohlenstoff diffundiert in die Werkstückrandzone bis zu einer Tiefe
von 1,5 - 2 mm. Sobald der Stahl aufgekohlt ist, müssen verschiedene Härteverfahren so kombiniert werden,
dass die Notwendigkeit unterschiedlicher Härtetemperaturen bei abweichenden Kohlenstoffgehalten in Rand
und Kern berücksichtigt werden. Denn Einsatzstähle erreichen Randhärten von bis zu 62 HRC, während
die Höhe der Kernhärte durch die Höhe des Legierungsgehaltes bestimmt wird.
Obwohl die Güte 1.2162 bei den Werkzeugstählen zu finden ist, kann der Werkstoff auch der Gruppe der
Einsatzstähle zugeordnet werden.

                1.8550
                1.8519
1.2990 mod. 1.2714+QT 1.2361 1.2312     1.4841 1.4122 1.7227
1.2842 1.2709 ESU 1.2360 1.2311 1.2083 ESU   1.4571 1.4112 1.7225
1.2510 1.2550 1.2358 1.2294 1.2080 mod.   1.4418 1.4104 1.7225+QT
1.2826 1.2436 1.2344 1.2210 1.2067   1.4404 1.4057 1.7147
1.2767 1.2379 1.2344 ESU 1.2162 1.1730 HSS 1.3343 1.4401 1.4034 1.7131
1.2767 ESU 1.2367 1.2343 1.2099 1.0570 HSS PM 30 1.4305 1.4031 1.6587
1.2738 1.2365 1.2343 ESU 1.2085 Toolox 33 HSS PM 23 1.4301 1.4021 1.6582
1.2714 1.2363 1.2316 1.2083 Toolox 44 HSS PM 4 1.4125 1.4006 1.6580